Zahnerhalt geht vor Zahnersatz

Die Zahnerhaltung, oder auch konservierende Zahnheilkunde, bezeichnet neben der Prophylaxe die Füllungstherapie kariöser Defekte mit dem Ziel der größtmöglichen Erhaltung von Zahnhartsubstanz. Sollte ein kariöser Defekt entstanden sein, so muss der den Zahn zerstörende Prozess aufgehalten werden, da anderenfalls der Verlust des Zahns droht. Dazu wird zunächst die kariöse Zahnhartsubstanz entfernt und ein Raum für die Aufnahme einer Füllung präpariert (Kavität).

Die Kavität kann auf verschiedene Arten gefüllt werden. Bei kleinen und mittelgroßen Defekten eignen sich plastische Füllmaterialien wie Amalgam oder Komposit-Kunststoffe. Sie werden von Ihrem Zahnarzt direkt in die Kavität eingebracht und härten dann im Mund, beziehungsweise im Zahn, aus.

Einlagefüllungen (Inlay, Onlay, Overlay) sind zwar grundsätzlich auch für kleinere Löcher möglich, aber eher bei mittelgroßen oder größeren Defekten angezeigt. Ob sie als Inlay, Onlay oder Overlay bezeichnet werden, ist eine Frage der Ausdehnung, wobei der Übergang zur Teilkrone fließend ist. Einlagefüllungen werden in der Regel nach einem Abdruck in einem zahntechnischen Labor gefertigt und dann in den Zahn einzementiert oder geklebt.

Neuste Technologieen (Cerec 3D) bereiten uns in unserer Praxis die Möglichkeit, vollkeramische Restaurationen innerhalb nur einer Sitzung herzustellen und einzusetzen. Dies hat für unsere Patienten den Vorteil, den behandelten Zahn nicht mit einem Provisorium versorgt bekommen zu müssen und ein zweiter Termin zum Einsetzen der Restauration fällt weg.

Hierdurch ergibt sich für Sie eine Zeitersparnis.

Jetzt bewerben!